Empfohlener Beitrag

Willkommen auf Peanuts Seite!

Herzlich Willkommen auf einem weiteren Blog von Blogger.com ! Ich werde hier regelmäßig Rezensionen und andere Dinge über Bücher posten. Als...

Samstag, 17. Dezember 2016

Rezension: "Dem Ozean so nah" - Jessica Koch

[Hier erhältlich]



Titel: "Dem Ozean so nah"

Autorin: Jessica Koch

Übersetzung
:
Die Originalsprache ist Deutsch

Genre:
Moderne/Zeitgenössische Belletristik; zeitgenössische Liebesromane; Familienleben

Verlag
: Rowohlt

Klappentext Rowohlt: ,,Der Abschluss der Danny-Trilogie nach den Bestsellern «Dem Horizont so nah» und «Dem Abgrund so nah». Eine Geschichte über die alles überwindende Kraft der Freundschaft. Sie teilen das gleiche Schicksal und sind doch ganz verschieden: Danny ist erfolgreich und unabhängig, auch wenn er hart dafür kämpfen musste - nach einer Kindheit, die für ihn keine war. Tina hingegen hat die letzten Jahre auf der Straße verbracht. Als die beiden, denen das Leben nichts geschenkt hat, einander begegnen, spüren sie eine nie erlebte Nähe. Verzweifelt bemüht Danny sich, Tina zu zeigen, dass das Leben auch schöne Seiten hat. Hilft den beiden ihre Freundschaft, die Schatten der Vergangenheit endgültig abzuwerfen?"

Zum Buch: Das Buch erschien am 16.12.2016 und enthält 368 Seiten. Es ist als Taschenbuch erhältlich und kostet 9,99€

ISBN:
978-3-499-29088-6

Rezension:
 
Nun ist die Danny-Trilogie beendet. Eine Trilogie, die sich in mein Hirn eingebrannt und sich dort für immer verewigt hat. Der letzte Teil, "Dem Ozean so nah", ist genauso mitreißend, wie die anderen zwei Teile davor. Mein Urteil lautet: Dramatisch gutes Buch mit einem Echtheitsfaktor, der einfach schrecklich, aber auch faszinierend ist!

"Dem Ozean so nah" endet, wie "Dem Horizont so nah" begonnen hat. Der Titel des Buches wird außerdem in einem Gedicht von Christina erwähnt, während sie und Danny auf einer Kreuzfahrt sind. Allein diese zwei Aspekte zeigen, dass man sich wirklich mit dieser Geschichte auseinandergesetzt hat. Während des Lesens dachte ich mir immer wieder, was für eine tolle Arbeit geleistet wurde. Des Weiteren bin ich mir ziemlich sicher, dass nicht nur viel Schweiß in diesem Buch steckt, sondern auch unglaublich viel Gefühl und Herzblut. Ich kann überzeugend sagen, dass ich mit den Charakteren gelebt und empfunden habe. Eine Achterbahn aus Emotionen, die ich mir immer wieder antun würde, da sie genauso intensiv wie erschreckend ist. 

Christina und Danny zeigen in dem Buch, dass Freundschaft gleich der Familie ist. Noch immer bin ich überrascht, dass die Trilogie und somit auch Band 3, auf wahre Begebenheiten beruht. Die beiden erfahren so viel Leid, man möchte gar nicht wahrhaben, dass sie all dies wirklich am eigenen Leib erfahren mussten.

"Dem Ozean so nah" versetzt den Leser/die Leserin in eine Welt, die mal existiert hat. Eine Welt, die bis heute noch aktuell, aber etwas fortgeschrittener ist. Zwischen dem Lesenden/der Lesenden und dem Buch wird eine Verbindung hergestellt, die einen sofort dazu verleitet, an die jetzige Gesellschaft zu denken. Man setzt sich mit dem Gedanken auseinander, dass es auch heute, in diesem Moment, immer noch Menschen gibt, die an Krankheiten oder Suchten leiden. Ein Buch, das eine lehrreiche und dennoch schrecklich schöne Geschichte erzählt.

Und wie immer bin ich von Jessica Koch beeindruckt. Eine starke Frau mit großem Mut. Ich fühle mich geehrt, ihre Bücher lesen zu können, denn, was sie geleistet hat, ist einfach bewundernswert. Eine tolle Autorin mit viel Talent; ich hoffe auf weitere Bücher von ihr.

Ich kann "Dem Ozean so nah" nur empfehlen. Das perfekte Ende einer gefühlvollen Trilogie. Ein großes Dankeschön an Rowohlt, da sie mir auch den letzten Teil zur Verfügung gestellt haben.

Eure Peanut x


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen